Berufsbild Datenverarbeiter
PRÄAMBEL

Wie für die meisten Gewerbe spielt auch für die "Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik" das Berufsbild eine große Rolle, da es Auskunft über die dem Gewerbe zukommenden Tätigkeitsbereiche gibt. Gemäß § 29 der Gewerbeordnung sind für den Umfang einer Gewerbeberechtigung insbesondere "die dem Gewerbe eigentümlichen Arbeitsvorgänge, die historische Entwicklung sowie die in den beteiligten Verkehrskreisen bestehenden Anschauungen und Vereinbarungen" maßgebend.

Das Berufsbild kodifiziert somit gleichsam die aufgrund der Entwicklung gewachsenen gegenwärtigen Auffassungen der Branche und schlüsselt auf dieser Grundlage die dem Gewerbe eigentümlichen Arbeitsvorgänge und Tätigkeitsfelder auf. Es handelt sich dabei um eine demonstrative, aufgrund der dynamischen Entwicklung des Berufsstandes keineswegs den Anspruch der Vollständigkeit erhebenden Darstellung der Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik, die im Zuge der Weiterentwicklung des Gewerbes inhaltliche Änderungen erfahren kann.

In seiner Funktion entspricht das Berufsbild prinzipiell dem Normenwesen auf technisch-wissenschaftlichem Gebiet. Es repräsentiert den letzten "Stand der Technik". Der Umfang der Gewerbeberechtigung des Datenverarbeiters findet seine Grenzen vor allem am ‘Vorbehalt’ anderer, meist verwandter Berufe sowie an den den Wirtschaftstreuhändern reservierten Befugnissen.

TÄTIGKEITSBEREICHE

Ziel der Dienstleistungsbetriebe in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik ist die Unterstützung des Informationsmanagements ihrer Kunden bei allen EDV- und Telekommunikationsanwendungen, um deren Qualität, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit zu steigern.

Ihre gewerbliche Tätigkeit gliedert sich in folgende Bereiche:

 
System- und Softwarehäuser (Softwareentwicklung und/oder Vertrieb)
Rechenzentren
Informationsanbieter
Anbieter von Telekommunikationsdiensten
Die Gewerbeberechtigung für "Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik" deckt sämtliche Tätigkeiten in all diesen Bereichen ab. Die nachstehenden Darstellungen dienen der Charakterisierung von Art und Umfang der Aufgaben dieses Gewerbes und sind nicht taxativ.

System- und Softwarehäuser (Softwareentwicklung und/oder Vertrieb)

Herstellung und/oder Vertrieb von Softwareprodukten sowie Tätigkeiten aufgrund von Kundenaufträgen, die der Lösung von Problemen der Auftraggeber zum Zwecke einer späteren Durchführung auf Informations- und Kommunikationssystemen (Compu-ter) dienen, sowie Dienstleistungen im Datenbankbereich.

Funktionen wie:

 

Rechenzentren

Rechenzentren üben die gewerbliche Tätigkeit zur einmaligen oder periodischen Durchführung von Programmen auf Informations- und Kommunikationssystemen sowie die laufende Betreuung und Beratung der Kunden in allen verarbeitungsbezogenen Fragen der laufenden Abwicklung aus.Hierbei kann auch die Umsetzung von Kundendaten in eine maschinell lesbare Form erfolgen.Die bestehenden Funktionen können sowohl im BATCH-Betrieb in der Rechenzentrumsproduktion wie auch im ON-LINE-Betrieb (Dialogverarbeitung) für Systembetreuung, Operating und Kundenbetreuung anfallen.Funktionen wie:
 

Informationsanbieter

Verwalten und Bearbeiten von Datenbanken
Informationsanbieter sind Unternehmen, deren Unternehmensgegenstand das Anbieten von "Informationen als Ware" auf der Grundlage einer Datenbank darstellt. Der Tätigkeitsbereich dieser Unternehmen besteht im allgemeinen aus folgenden Funktionen, wobei im Falle von Kooperationen oft nur Teile des gesamten Funktionsspektrums abgedeckt werden:
 

Anbieter von Telekommunikationsdiensten

Dienstleistungen der Telekommunikation werden von Anbietern von Telekommunikationsleistungen unter Ausübung des Gewerbes der Dienstleistungen im Rahmen der automatischen Datenverarbeitung oder/und (bei Schwerpunkt auf umfassender Beratung) des Gewerbes der Unternehmensberater erbracht. Dienstleistungen der Telekommunikation wenden sich in erster Linie an Wirtschaftsunternehmungen und Körperschaften aller Art, aufgrund der technologischen Entwicklung in steigendem Maße auch an Konsumenten (End-User).

Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen unterstützen das Management ihrer Kunden in den Bereichen Telekommunikations-, Infrastruktur, Multimedia, Lokale Netze und Sprache/Daten-Integration. Ziel ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen durch gleiche technische Möglichkeiten zu gleichen oder geringeren Kosten im Vergleich zu West- und Nordeuropa. Sie streben die Verbesserung der Attraktivität des Standortes Österreich durch neue technische Möglichkeiten, herausragende Qualität der Infrastruktur, neue Dienstleistungen und geringste laufende Kosten, mit dem Schwerpunkt Klein- und Mittelbetriebe an.

In allen Tätigkeitsbereichen ist die Übernahme von bisher unternehmensinternen Dienstleistungen des Kunden (Outsourcing) Bestandteil der Tätigkeitsbereiche.

Berufsbild
Das Berufsbild umfaßt die folgenden Arten von Anbietern von Telekommunikationsdienstleistungen:
1. Telecom-Berater 2. Service Provider/Dienstanbieter
Bereitstellung von Kommunikationsdiensten oder Verbindungen wie z.B.
3. VANS/Anbieter von Mehrwertdiensten (VANS = Value Added Network Services) 4. Anbieter für Infrastruktur 5. Betreiber von Infrastruktur
 

-> Josef UHER Computersysteme